2 Monaten .

Aukey flexibler Tripod als Stativ für Smartphone und DSLR

Geschrieben von:

Nichts wackelt, Absturz ausgeschlossen. Die Erfindung des Stativs ist mindestens genauso alt wie die der Kamera. Das werfe ich mal ganz ohne Recherche so in den Raum angesichts der recht langen Belichtungszeiten der Daguerreotype. Heute haben sich die Anforderungen leicht gewandelt, man hat fast immer ein Smartphone dabei. Öfters als Blogger eine richtige Kamera, hin und wieder als Normalnutzer oder Hobbyist. Ob nun für ein verwacklungsfreies Foto oder eine Reihe von Aufnahmen. Ein Stativ, was beides und noch etwas mehr unterstützt, ist dieses handliche Modell von Aukey.

Flexible Tripod steht auf der Verpackung und die Typbezeichnung CP-T03. Die Schemaskizze vom Modell auf dem kompakten Karton entspricht dann auf den ersten Blick in etwa dem Maßen des Stativs selbst. Etwa 30 cm vom Boden hebt es die darauf befestige Kamera. Mit gerade einmal 200 Gramm ist das Miniatur-Stativ ein Leichtgewicht. Mal sehen, ob es dennoch schwerere Kameras sicher hält. Fürs iPhone und Androiden sollte es hingegen auf den ersten Blick absolut ausreichen.

Das Stativ besteht aus drei Beinen (Tripod) mit einer Länge von 21 cm. Die Beine bestehen aus 27 Vollflexteilen, welche mit Schaumstoff umhüllt sind. Die Beine sind natürlich schmutzanziehend, jedoch habe ich sie auch unter fließendem Wasser gereinigt ohne schlechtes Gewissen. Die Füße bestehen aus schwarzem Gummi, welcher sehr griffig ist und es rutschfest auf glatten Oberflächen mit Neigungswinkel stehen lässt.

Im Lieferumfang enthalten ist eine Kurzanleitung auf Deutsch und vier Bauteile. Zwei davon sind identische Adapter mit der üblichen Schraube mit 1/4 Zoll. Eine Halterung für GoPros ist enthalten, welche ich nicht genutzt habe. Die Halterung fürs Smartphone (Phone Mount) macht das Stativ auch zu einem Selfiestick.

Der Kopf des Stativs besitzt eine Quick-Release-Taste, sodass man die Halterungen mitsamt dem Gerät leicht entfernen kann. Die zwei Tasten links und rechts sind gut erreichbar und bieten sicheren Halt.

Das Stativ mit dem iPhone 7

Die Handyhalterung besitzt zwei Gewinde. Damit lässt sich das Smartphone sowohl so einspannen, dass es einen mit dem Display und der Frontkamera direkt anschaut (Selfiefunktion) oder man bringt es so ein, dass man die Hauptkamera für Zeitraffer oder HDR nutzt. Das iPhone 7 passt sehr gut in die gummierte Klammer und die darin verbaute Feder zieht ordentlich.

Der Kugelkopf des Stativs lässt sich 360 Grad drehen, jedoch nur gering neigen. Ich denke das sind etwa 15 bis 30 Grad, welche an Neigung möglich sind. Möchte man andere Winkel realisieren, muss man mit den Beinen arbeiten. Deren Flexibilität sind die besondere Eigenschaft dieses Stativs. Man kann es damit sowohl auf vollkommen unebenen Untergründen wie großen Felsen aufstellen als auch an viele Dinge „ranknoten“. Bäume sind denkbar oder Geländer, Lenker oder auch mal am Arm selbst. Außerdem ermöglicht das Stativ durch die flexiblen Beinen auch eine sehr geringe Aufstellhöhe.

Stativ an der Digitalkamera

Sie tranken ihre süßen Zuckerwasser und vergnügten sich in der Sonne. Dabei bemerkten sie nicht, dass sie genau beobachtet wurden. Von einer größeren Macht, die ihr Treiben mit einer DSLR mit Makroobjektiv, einem Intervallauslöser sowie unter Zuhilfenahme des Aukey Stativs, Bild per Bild zu einem Minitimelapse verarbeitete. Nein, das glaubten die Ameisen angesichts dieses Ozeans an „Nom Nom Nom“ nicht. Gemacht habe ich es trotzdem, um mal verschiedene Einsatzmöglichkeiten fürs Stativ zu testen. Gerade was die Verwackelungsfreiheit angeht. Der Deshaker hatte nichts zu tun.

Was genau die Kamera dort aufgenommen hat, das könnt ihr hier auf Twitter sehen. Das Timelapse zeigt 10 Minuten zwischen 12:08 Uhr und 12:19 Uhr an einem Sonntag. Geht nicht auf den Link, wenn ihr unter Myrmecophobie leidet (Angst vor Ameisen).

Fazit: Das flexible Minitripodstativ bietet sowohl fürs Smartphone als auch schwerere DSLR-Kameras einen sicheren Stand. Bis zu 800 g soll es belastbar sein und Smartphones mit 55-70mm in der Breite sind einspannbar. Übrigens gefällt mir besonders der Adapter mit seiner genau zentrierten Schraube für 360 Grad Aufnahmen. Bevor ich mir eine eigene Lösung „gebastelt“ hatte, war ich genau danach auf der Suche.

Verfügbar zum Kauf ist das Stativ hier auf Amazon für 17,99 Euro. Der Händler gewährt eine Garantie über 24 Monate. Aufgrund der sehr guten Verarbeitung sehe ich keine große Verschleißgefahr. Durchs Standardgewinde kann man auch andere Aufsätze als die mitglieferte Klammer nutzen.

http://www.check-app.de

Hallo liebe Leser, bereits seit 2011 schreiben wir hier täglich über Apps und Gadgets und freuen uns über jedes Like / Teilen unserer Beiträge. Viel Spaß beim Stöbern im Blog! Habt ihr Fragen zu einem unserer Artikel? Dann schreibt einfach einen Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menu Title