Werbung* . 3 Jahren .

Kommt wieder in sieben Jahren

Geschrieben von:

Ab welchem Alter soll ich meinem Kind ein Smartphone oder Tablet mit Apps zugänglich machen? Dies ist eine Frage, welche bereits seit dem Release des ersten Touchdevices heftig diskutiert wird. Gerade der Autor der populären Bestseller, Hirnforscher Spitzer, warnt eindringlich vor den schädlichen Folgen. In dem folgenden Video aus Thailand hat der Verkäufer auch eindeutigen „Advice“. Natürlich könnte ich euch dieses Video auch so präsentieren: „Eine Familie möchte in einem Elektroladen ein Tablet erwerben. Was dann passierte, werdet ihr nicht ahnen!“

Aber nochmal kurz zurück zur Diskussion: Spitzer war z.B. erst vergangenes Jahr wieder im TV. In diesem Beitrag des SWR sieht er eine Ersetzung realer sozialer Kontakt durch den Chat und eine Reihe negativer Folgen bei den Smartphone-Nutzern: sie lernen Sprache schlechter und bekommen höheren Blutdruck, Aufmerksamkeitsdefizite, Schlafstörungen, Ängste, Depressionen und fördern Einsamkeit. Long story short: Smartphones für Kinder verbieten, fordert er. Passenderweise hat das TV-Team auch in einem Kindergarten mit Fünfjährigen nachgefragt, welche eigene Geräte haben und WhatsApp nutzen, selbst Kleinkinder mit zwei bis drei kommen gut mit dem iPad routiniert zurecht. Das folgende Video stammt aus einiger Entfernung, sowohl kulturell als auch räumlich. Und trotzdem bleibt die Aussage:

Das Video zeigt eine Familie, welche für den Sohn ein Tablet kaufen will. Doch der Verkäufer gibt es nicht raus und fordert die Käufer dazu auf, in sieben Jahren wiederzukommen. Nicht etwa, weil die Bestelldauer so lange ist. Vielmehr weil 12 Jahre das passende Alter für die Nutzung sei. Vorher solle er doch die Liebe der Eltern spüren und mit ihnen Zeit verbringen. Stimmt die Aussage? Die Experten diskutieren noch. Auf der Facebookseite des Händlers kommt das Video jedenfalls mega gut an.

Die Nutzer auf Reddit verweisen noch auf einen ähnlichen Werbeclip des Elektrohändlers, in welchem er sich ungewöhnlich beratend darstellt. Dort im Video ist ein geteiltes Essen mit dem Nachbarn günstiger als eine Überwachungskamera.

Dieser Beitrag ist als Werbung gekennzeichnet, da wir Marken und den Namen von Hard- und Software nennen. Oftmals werden uns App-Codes zur Verfügung gestellt sowie Gadgets zum Test. Unsere Links zu Amazon sind Affiliate-Partnerschaften. Außerdem sind manche unserer Beiträge durch Contentpartnerschaften bezahlt oder durch Kooperationen entstanden. Hier erfolgt eine spezifische Kennzeichnung im Text.
Kategorien
News & Reviews
https://www.check-app.de

Hallo liebe Leser, bereits seit 2011 schreiben wir hier täglich über Apps und Gadgets und freuen uns über jedes Like / Teilen unserer Beiträge. Viel Spaß beim Stöbern im Blog! Habt ihr Fragen zu einem unserer Artikel? Dann schreibt einfach einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menu Title