5 Monaten .

Inatecks Neunerlei – USB-C-Hub im Test

Geschrieben von:

Ach du grüne Neune…jetzt hat sich der Hipster, Student, Mensch von heute ein neues Notebook gekauft, sich wochenlang durch die Marter des Wählens, Vergleichens, Abwägens und Entscheidens gewühlt, um sich am Ende der süßen Qual endlich für den Einen entschieden zu haben. Äh, nö, nicht so bachelormäßig. Und dann? Uppps, isst das ganze zwar nämlich nur so hoch wie ein Briefumschlag, die Oberfläche besteht auch aus gebürstetem Aluminium, aber anstöpseln kann keiner mehr was. Nüscht, um das mal ganz deutlich zu sagen. Wo die Schönheit eventuell ein wenig zu Lasten der Funktionalität geht, merken wir spätestens, wenn wir 2 USB-Sticks zum Arbeiten, eine SD-Card und vielleicht noch das Handy nutzen beziehungsweise anstecken wollen. Und nun?

Das Problem lagern wir aus und nutzen den Retter in der Not, nämlich einen USB-C-Hub von Inateck, der da neun Steckplätze an der Zahl liefert. Alles, was ihr dafür braucht, ist ein USB-C-Anschluss. Das Produkt wurde und freundlicherweise von der Firma Inateck zum Testen zur Verfügung gestellt.

Unpacking des Inateck USB-C-Hubs

Relativ unspektakulär, dafür aber umweltfreundlich erreicht euch euer neuer Freund. Der USB-C-Hub wird in einer braunen Pappschachtel gelieffert, auf der Vorderseite befinden sich lediglich der Inateck-Schriftzug und ein eine weiße Abbildung des Hubs selbst. Auf der Rückseite findet ihr noch das Prüfsiegel (CE) und die Adresse der Homepage. Es wurde fast ausschließlich auf Plastik verzichtet, was ich gut finde, lediglich das Gadget selbst wurde zum Schutz noch einmal verpackt. Zum Lieferumfang gehören der USB-C-Hub selbst und eine Gebrauchsanleitung. Yo, das ging schnell, aber was braucht es mehr? Gar nix und deswegen kann es schnell losgehen.

Der Inateck USB-C-Hub – Aussehen und Gebrauch

Ich empfinde es als angenehm, nicht erst ewige Anleitungen lesen zu müssen. Der Hub ist ja nunnmal auch selbsterklärend, einige wenige Angaben finden sich dennoch in dem kleinen Anleitungsheftchen, vollkommen ausreichend. Das kleine Gerät wiegt mit etwa 100 Gramm wirklich sehr, sehr wenig. Schon beim in die Hand nehmen fällt das geringe Gewicht auf. Daher kann es bequem überall mit hin genommen werden. Auch die Maße von 12,2x7x1,4 cm können sich sehen lassen, denn das entspricht in etwa der Größe eines iPhones 8. Hier verglichen mit einem Huawei P10 Lite. Die Hülle gibt es ürigens bei Stilgut.

Der USB-C-Hub ist aus mattem, schwarzen Plastik, das jedoch einen langlebigen Eindruck macht. Das Kabel ist in einem Kanal auf der Rückseite verstaut und kann bei Gebrauch einfach ausgeklappt werden. Das ist besonders praktisch, weil ihr beim Verstauen kein Kabel-Gedöns herumhängen habt.

Auf der Vorderseite befinden sich der inateck-Schriftzug und die Symbole der anschließbaren Geräte.

Wer darf mit ran?

Wo wir schon beim Thema sind – für wen ist denn nun eigentlich Platz beim Inateck-USB-C-Hub? Es gibt neun Steckplätze an der Zahl, nämlich:

  • USB 3.0 (zwei mal)
  • SD-Kartenleser
  • MicroSD-Kartenleser
  • USB-C Port
  • USB-C PD Ladebuchse
  • Gigabit Ethernet-Buchse
  • HDMI-Port
  • VGA-Port

Der HDMI-Port kann Videodaten mit einer Auflösung von bis zu 3840 x 2160 @30 Hz übertragen. Der VGA-Port unterstützt eine Auflösung von bis zu 1920 x 1200 @60 Hz. Es kann eine synchrone Wiedergabe an bis zu drei Bildschirmen geleistet werden.

Die Inbetriebnahme des Inateck USB-C-Hubs

Die Inbetriebnahme des Hubs ist problemlos und unauffällig. Einfach am USB-C-Port eures Gerätes anschließen und schon kann es losgehen.

Durch Plug ‘n Play benötigt ihr keine Treiber und könnt ohne Vorbereitung loslegen. Alles hat problemlos funktioniert, der Inateck USB-C-Hub hat brav getan, was er tun sollte. Ich habe dabei nicht alle Plätze belegt, sondern nutze vorrangig die Ports für USB, SD-Card, Micro-SD-Card und eventuell mal den HDMI-Anschluss.

Fazit

Der Inateck USB-C-Hub ist ein überaus nützliches, kleines Gadget. Durch das geringe Gewicht und die Maße eines iPhones 8 findet er in jeder Tasche Platz und kann wirklich mitgenommen werden, ohne in der Tasche irgendwie aufzufallen. Das Plastik macht einen stabilen Eindruck. Zudem gefällt mir das unaufgeregte Design des schwarzen Hubs. Besonders praktisch und zudem auch wieder platzsparend ist die Möglichkeit, das Kabel in einem kleinen Kanal auf der Rückseite zu verstauen. Durch die neun Steckplätze braucht ihr lediglich einen USB-C-Anschluss an eurem Gerät und könnt dieses dann erheblich erweitern. Die Installation von Treibern ist nicht nötig durch Plug ‘n Play-Technologie. Der reguläre Preis bei amazon beträgt 69,99 € (Affl.-Link), momentan ist der Hub auf 49,99 € reduziert. Mit dem dem Code “886Z6SIY” bekommt ihr noch bis zum 31.07.2018 exklusiv 30 Prozent Preisnachlass.

Kategorien
News & Reviews

Mein Name ist Freya und ich bin 28 Jahre alt. Am allerliebsten verbringe ich die Zeit mit meiner Familie und meinen zwei Hunden Lotta und Jamie. Darüber hinaus bin ich ein riesiger Frankreich-Fan und verbringe soviel Zeit wie möglich im Land des „savoir vivre“…oder träume zumindest bis zum nächsten Frankreich-Aufenthalt davon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menu Title