10 Monaten .

Lux per sol – Panpany Solarleuchten im Test

Geschrieben von:

Lux per sol aka Licht durch Sonne. Ich habe mich an meine Lateinkenntnisse erinnert, weil die Sonne und ihre Erforschung irgendwie immer mit wissenschaftlichem Stil einhergehen. Wer was auf sich hielt, schmiss sich in seine besten Römersandalen und ging zum Philosophieren auf den Markt. So stelle ich mir das vor. Damit es richtig stilvoll wurde, sprach man dabei Latein. Und weil man keine andere Sprache hatte. Heute wissen wir, nicht zuletzt dank good old Kopernikus, dass sich, obwohl sich einige so benehmen, nicht alles um den Menschen und damit die Erde dreht, sondern wir nunmehr nicht vom geo-, sondern vom heliozentrischen Weltbild sprechen. Im Sinne einer umweltschonenden Energiegenerierung setzt man schon seit einiger Zeit unter anderem eben auch auf Solarenergie. Rein theoretisch ist sie in ihrem Ursprung unendlich verfügbar, Strom oder Warmwasser werden klimaschonend erzeugt, Solaranlagen können meist relativ problemlos angeschlossen werden und Sonnenenergie ist unabhängig von fossilen Brennstoffen – um nur mal einige Vorteile zu nennen. Wenn ihr euch nicht gleich die Solaranlage auf euer Dach bauen könnt oder wollt, dann wären vielleicht die heute präsentierten Solarleuchten der Firma Panpany etwas für euch. Die kommen im Doppelpack und zeigen trotz ihres kleinen Formates, was in ihnen steckt. Zum Testen wurden sie uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Verpackung und Lieferumfang

Geliefert werden die Leuchten in einer fast quadratischen Box, die 9x10x9 cm misst. Ziemlich klein für zwei Lampen war mein erster Eindruck. Wer die Beschreibung vorher gelesen hätte, hätte sich an dieser Stelle nicht gewundert. Tatsächlich sind die Lampen mit einer Breite von 8 cm und einer Höhe von 11 cm ziemlich klein, an der höchsten Stelle sind sie 4 cm tief (*finde den Fehler in diesem Satz*). Obwohl ich etwas anderes erwartet hatte bin ich im Nachhinein eigentlich positiv überrascht, weil sie dadurch auch an nicht so zugänglichen Stellen angebracht werden können und nicht so auffallen. Die schwarze Box mit grünen Akzenten besteht aus Pappe und ist rundherum mit vielen Informationen versehen, zum Beispiel mit detaillierten technischen Angaben, Hinweisen zur Installation und den Hauptfunktionen. Im Inneren befinden sich dann eine englische Bedienungsanleitung, die zwei Solarlampen, für jede Lampe jeweils zwei Dübel und zwei Schrauben zur Befestigung und ein „Schlüssel“ zur Inbetriebnahme. Näheres dazu gleich. Die Bedienungsanleitung ist nicht schlecht zu verstehen, aber durch die vielen Informationen ein wenig unübersichtlich.

Sie müssen erst den Nippel durch die Lasche zieh’n…

…dachte ich erst, so schlimm wurde es dann aber doch zum Glück nicht. Um die Lampen in Betrieb zu nehmen, müsst ihr das Solarlicht erst einmal mit dem beigelegten Schlüssel aktivieren, denn die verbaute Batterie ist vom Werk her nicht eingeschaltet, um das Ganze sicher versenden zu können. Um die Lampen einzuschalten müsst ihr auf der rechten Seite den Stift in die Miniöffnung stecken, es klickt und wenn ihr die Leuchte richtig herum haltet, werdet ihr auch gleich mörderisch geblendet, weil sie offenbar schon einmal irgendwo Sonne erhascht haben :-).

Die Leuchte an sich ist schwarz, oben befindet sich logischerweise das Solarpanel, unten die LEDs und darüber der Bewegungssensor in Form eines weißen Kreises, alles ist durch Klebefolien vor Kratzern geschützt. Ein Loch zur Befestigung ist bereits vorhanden. Bei mir wird die Lampe wohl neben dem Briefkasten am Zaun landen, da ich in die Hauswand nichts bohren möchte. Die Installation kann ich im Moment nicht beurteilen, da hier definitiv besseres Wetter vonnöten wäre. Ich wüsste allerdings nicht, was dagegen sprechen oder Probleme machen sollte.

Bewege dich und ich leuchte…

Das ist der Standardspruch meines neuen Türstehers. Ich mag die Funktion des Bewegungsmelders sehr, man sieht nicht nur, wer und ob wer kommt, sondern wird auch selbst freundlicherweise adäquat beleuchtet, wenn Licht gebraucht wird. Was bei der Beschreibung des Herstellers ein wenig verwirrend war hier noch einmal ganz einfach: die Panpany Solarleuchte leuchtet immer, wenn allerdings der Bewegungssensor anspringt, geht die Leuchtkraft von 50 auf 100 %. Sie leuchtet also durchgehend, wird nur heller, wenn sie eine Bewegung wahrnimmt.

Der Sensor reagiert gut und erfasst alles im 120°-Winkel bis zu 3 Meter Entfernung, das Licht bleibt dann 35 Sekunden angeschaltet. Die Lampe selbst ist ordentlich hell, also lieber nicht direkt draußen vor dem Fenster installieren. Das bedeutet, dass auch die 50% durchaus reichen für ein normales Licht. Für die Kenner wird die Lichtleistung mit 80 Lumen angegeben. Die Farbtemperatur ist kaltweiß.

Panpany Solarleuchten – Regendauer

Eigentlich meine ich: Regen und Dauer, also was tun bei Regen und wie lange laden? Laut Hersteller beträgt die Leuchtdauer nach einmaligem Laden (ein Tag, mindestens sieben Stunden) bis zu 12 Stunden. Wie schon erwähnt kamen sie schon ein bisschen aufgeladen bei mir an, wie lange sie aber effektiv leuchten, konnte ich noch nicht feststellen, weil mir ein Freiwilliger fehlt, der sich eine  Nacht raus zu den Lampen setzt. Sobald ich einen gefunden habe, gebe ich euch Bescheid.

Auch Regen macht den Panpany Solarleuchten nichts aus, da sie extra mit zwei Lagen Dichtungen ausgestattet wurden, das macht sie richtig wetterfest, was wichtig ist, wie ich finde, denn darum möchte man sich ja nun wirklich keine Gedanken machen müssen.

Fazit zu den Panpany Solarleuchten

Die Panpany Solarleuchten sind gut verarbeitet, obwohl sie sehr leicht sind. Das Plastik macht einen robusten Eindruck, die Dichtungen machen das Ganze extra wetterfest. Die Inbetriebnahme erfolgt problemlos durch den mitgelieferten Stift, die Leuchtdauer beträgt mindestens 8 bis zu 12 Stunden. Die Lampen sind extrem hell, deswegen mag ich die Funktion, dass sie nur mit voller Power leuchtet, wenn der Bewegungssensor anschlägt, ansonsten gibt sie 50%, was vollkommen ausreicht. Der Sensor reagiert gut und erfasst im Umkreis von 3 Metern und 120° fast alles, auch Hunde, auch Katzen, zum Glück keine Igel. Übrigens: Bei starkem Wind reagiert er natürlich auch auf Äste, also nicht zu dicht neben die Schlabberpappel schrauben. Für faire 24,68 € könnt ihr die zwei Solarlampen hier bei amazon bestellen, im Moment sind sie sogar reduziert auf 18,99 €. Außerdem können sie mit Prime verschickt werden, für die ganz Eiligen unter uns.

Kategorien
News & Reviews

    Mein Name ist Freya und ich bin 28 Jahre alt. Am allerliebsten verbringe ich die Zeit mit meiner Familie und meinen zwei Hunden Lotta und Jamie. Darüber hinaus bin ich ein riesiger Frankreich-Fan und verbringe soviel Zeit wie möglich im Land des „savoir vivre“…oder träume zumindest bis zum nächsten Frankreich-Aufenthalt davon!

    Kommentar hinterlassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Menu Title