4 Monaten .

Donnerstags-Check: Idle Apocalypse frisch erschienen

Geschrieben von:

Spielt maldie Idle Apocalypse. Eigentlich bleibt sonst keine weitere Zeit für einen ausführlichen Spiele-Tipp. Denn eine Mission erwartet euch, die keinen Verzug duldet. Die Welt soll zerströt werden. Beschwöre wilde Kreaturen, baue deinen Turm auf und beginne erneut. Das hört sich an nach einem bestimmte Genre, der auch schon im Titel steckt. Ja, die Iron Horse Games habe sich offenbar auch Spiele spezialisiert, bei denen vieles wie von selbst läuft. Erst kürzlich hatten wir das im Zoogeschäft vom Idle Zoo Tycoon gesehen. Nun also ist das Spielziel “etwas” destruktiver. Obwohl die Weltzerstörung nun wirklich keine Novität ist. Nen frischen Turn gibt es bei dieser für Android und iOS neu erschienen App trotzdem.

Pixelig bist du ehrwürdiger Meister. Hast du etwa deine Auflösung vergessen? Zumindest hat er die Lösung parat, wie wir es schrittweise schaffen die Welt zu zerstören. Monster müssen her und was bietet sich da besser an als eine Monsterfarm in der vertikalen? Okay, man könnte wohl auch oben in Mecklenburg nen Landstrich aussuchen, wo sie perfekt gedeihen. Die Goblins, Spinnen und so weiter.

Gameplay von Idle Apocalypse

Wir bauen einen Turm. In jeder Etage wachsen andere Kreaturen. Sie sind ausgesprochen hilfreich. Arbeiten sie doch in der Rohstoffgewinnung und ziehen auch noch in den Krieg. Wären da nicht Sonderfälle, wie von der Schlammallergie geplagte Goblins, welche ihre Krankenscheine einreichen. Witzige Dialoge führt der Meister da mit den Monstern. Ansonnsten ist das Gameplay recht linear und gewöhnlich. Man baut also Etagen, levelt sie und sieht zu, wie man immer mehr Rohstoffe sammelt. Unterschiedlichster Art. 40 Räume darf man bauen und 20 unterschiedliche Monster züchten. Dann geht es noch in den Kampf gegen die Helden, bei welchem man leider auch nur zuschaut. Idle eben. Was fehlt ist der Zwang zur wilden Tapperei. Kein Clicker-Game also.

Obwohl. Etwas zuviel versprochen. Man kann im Keller des Turms den Generator anfeuern und damit die Spawnrate der Monster erhöhen. Oder man wartet eben. Das muss man sowieso, denn der Etagenbau erfordert immer mehr Rohstoffe. Entsprechend heißt es App ausschalten und maximal vier Stunden später wieder reinschauen. Solange sammelt sich die Produktion, danach wird sie reduziert. Tägliches Monsterzüchten wird durch Login-Boni belohnt. Achievements gibt es auch, ebenso Erfolge bei Play Games. Und Highscorelisten. Hier werden z.b. Seelen gezählt. Platz 1 hat uneinholbare 80 Mrd offenbar. Das Spiel war in der Beta auf Android. Seelen gibt es, wenn man seinen Turm zerstört und von neuen aufbaut. Mit ihnen kann man dann auch Upgrades kaufen. Wer schneller vorankommen möchte, der schaut Ads. Kaufen darf man auch. Wer die Werbung entfernen möchte, muss allerdings dicke 10 Euro investieren.

Fazit: Witziges Idle-Game mit Monstern, Pixelgrafik und Humor. Für Liebhaber des Genres.

App-Check von Idle Apocalypse
Name der App
Idle Apocalypse
Entwickler
Iron Horse Games
Sprache
Englisch
getestete Version
1.10 vom 10.07.2018
getestet für
Gigaset GS 185
Größe
72,03 MB
Positiv
+ viel Humor
+ keine wilde Klickerei

Negativ



iPhone, iPod, iPad Download
Android Download
Kategorien
Android · Check · iOS · Spiele
https://www.check-app.de

Hallo liebe Leser, bereits seit 2011 schreiben wir hier täglich über Apps und Gadgets und freuen uns über jedes Like / Teilen unserer Beiträge. Viel Spaß beim Stöbern im Blog! Habt ihr Fragen zu einem unserer Artikel? Dann schreibt einfach einen Kommentar!

Kommentare zu Donnerstags-Check: Idle Apocalypse frisch erschienen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menu Title