Werbung* . 2 Monaten .

Dein frischer Donnerstags-Check: Dumb Ways To Draw

Geschrieben von:

Rette die Bohnen! Zeichne, um sie zu retten. Nach mehreren Spielen im Stil von makaberen Minigames, welche ihren Ursprung hier vor sechs Jahren im Teil 1 hatten, wird es nun sozusagen künsterlisch, wenn auch nicht weniger „blutig brutal“. Brandneue Bohnen werden vom Macher, der Melbourner Metro versprochen. Während diese seit 2011 stets den Titel „schlechteste Verkehrsbetriebe Australiens“ bekommen haben (oder sowas), steht „Dumb Ways“ weiterhin für ein spaßiges Konzept. Zumindest können sich die Passagiere der Züge also am Bahnsteig die Wartezeiten mit den Apps überbrücken. Artistisch bleibt es beim heute für Android und iOS kostenfrei neu erschienen Dumb Ways to Draw, denn es geht freilich darum zu überleben. Und wenn das mal nicht ins Auge geht.

Level 1 von Dumb Ways to Draw setzt dann auch gleich die Referenz schlechthin. An einem Bahnsteig gilt es zu überleben, indem eine Lücke im Boden geschloßen wird. Unsere Bohne kann nun weiterlaufen. Weiter reitet sie auf einer Rakete, wenn wir den Schalter per Linienzeichnung aktivieren.

Das ist das Haus vom Nikolaus

Was auf den ersten Blick an ein simples Zeichenkinderspiel erinnert, ist bereits beim Fehlversuch recht blutig. Denn obwohl man nur simple schwarze Linien mal und kein Porträt von Sun Tzu mit dem Bleistift in 10.000 Stunden, ist die Rätselqualität hoch. Jedes Level der derzeit 81 verfügbaren ist anders. Das Ziel ist jedoch stets, dass unser Bohne ihr Ziel erreicht. Mal ein Handy, mal nen Elch. Dazu zeichnet man eine Linie und radiert diese bei Bedarf wieder. Dabei läuft die Bohne aber automatisch los, dass sich mitunter auch Fehlversuche ergeben, obwohl der Lösungsgedanke richtig war.

Fehlversuche ist dabei ein recht neutrales Wort. Denn die Arten zu sterben sind recht vielfältig. Stets aber blutig. Besonders makaber dabei ist, dass das Level sich immer weiter „einfärbt“.

Lösungen für Dumb Ways To Draw braucht wohl kaum jemand, da die App auch gratis Hilfen anbietet. Wenn man Werbung schaut. Diese darf man auch schauen, um mehr Coins zu verdienen oder einfach so per Zwang zwischen den Levels. Werbefrei wird die App für 3,70 Euro und Münzen kann man auch kaufen, wobei der Metrowagen mit 120 Euro mal wieder für die Wale unter euch gemacht ist.

App-Check von Dumb Ways To Draw
Name der App
Dumb Ways To Draw
Entwickler
Metro Trains
Sprache
Deutsch
getestete Version
1.0 vom 03.05.2019
getestet für
GS 280
Größe
64,33 MB
Positiv
+ makaberer Humor
+ gratis spielbar
+ ansprechende Grafik
Negativ



iOS Download
Android Download
Dieser Beitrag ist als Werbung gekennzeichnet, da wir Marken und den Namen von Hard- und Software nennen. Oftmals werden uns App-Codes zur Verfügung gestellt sowie Gadgets zum Test. Unsere Links zu Amazon sind Affiliate-Partnerschaften. Außerdem sind manche unserer Beiträge durch Contentpartnerschaften bezahlt oder durch Kooperationen entstanden. Hier erfolgt eine spezifische Kennzeichnung im Text.
Themen
· · ·
Kategorien
Android · Check · iOS · Spiele
https://www.check-app.de

Hallo liebe Leser, bereits seit 2011 schreiben wir hier täglich über Apps und Gadgets und freuen uns über jedes Like / Teilen unserer Beiträge. Viel Spaß beim Stöbern im Blog! Habt ihr Fragen zu einem unserer Artikel? Dann schreibt einfach einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Menu Title