Werbung* . 8 Monaten .

Praktikumsbericht als Urlaubsvertretung bei der Osmo Pizza Co.

Geschrieben von:

Hey, wir backen eine Pizza, bist du dabei? Und da es gerade so gut geklappt hat, lasst uns noch zehn weitere in den Ofen schieben, denn außerdem muss noch die Miete gezahlt werden für den Laden. Hoppla. Willkommen also bei Pizza Co. von Osmo, einem weiteren innovativen Lernspiel mit App vom kalifornischen Unternehmen Tangible Play, welches gerade auf Deutsch erschienen ist. Lasst uns keine Zeit verschwenden und die Kunden glücklich machen sowie unsere Fähigkeiten in Mathematik, Management und Mimik lesen verbessern. Eine Empfehlung für Eltern und Kinder von 5 bis 10 Jahren, welche wir selbst praktisch mit Kind spielerisch getestet haben. Und so viel vorweg: Wir sind schon Fan von dem Osmos-Lernsystem.

„La pizza al forno è di gran moda“ – ob ich die Vorfreude aufs Pizzabäcker-Praktikum richtig übersetzt habe? Egal. Italienisch redet das Krokodil mit dem schwarzen Schnurrbart nicht, sondern witziges Gemurmel. Deutsch sind die Erklärungen. Es ist schon überraschend, dass uns der grüne Inhaber der Pizzeria einfach so nach einer kurzen Einweisung im Laden stehen lässt. Er mache Urlaub und achja, die Miete sei noch fällig. Haha.

Hereinspaziert in die Pizza Co.

Die Kundin, leicht lila mit auffälliger Frisur, mag Sardellen und keine Paprika, zu Pilzen macht sie kein Gesicht, kann aber nicht falsch sein, die Pizza damit zu belegen, oder? Mamrmula!

Pizza Co. ist ein Osmo-Lernspiel. Konkret heißt das: App und physische Spielsteine werden integrativ genutzt. Wie schon beim Osmo Coding Kit braucht man ein Tablet, welches in eine Basis gestellt und mit einem Reflektor ausgerüstet wird. Dort steht es sicher und hat die Fähigkeit über die Kamera nach unten auf den Tisch zu schauen, um so die Spielsteine zu erkennen und in der App direkt abzubilden. Es entsteht ein Gefühl der Verschmelzung von Realität und Spielwelt.

Kleiner Hinweis: Wir haben hier vorm Hersteller das Kit bekommen, ist auch auf den Bildern vom Unpacking und den Spielsessions zu sehen. Im Handel ist das Pizza Co. Spiel nur Standalone ohne Basis & Reflektor erhältlich, dazu weiter unten noch eine Info unter „Fazit und Kauf“. Der Fuß ist universell für alle Spiele einsetzbar, sodass man ihn also einzeln kaufen kann oder in einem der anderen verfügbaren Sets, wie schon das genannte Coding.

(Inhalt des Starterkits, in DE ist Pizza Co. Spiel nur ohne Basis & Reflektor erhältlich)

Im Lieferumfang von Pizza & Co enthalten ist eine Scheibe. Auf der einen Seite ist sie eine Pizza Margherita, auf der anderen dient sie als Bezahlteller. Weiterhin sind in einer schönen Aufbewahrungsbox die Zutaten und das Wechselgeld zu finden. Dies sind sehr robuste Spielsteine, 88 in der Anzahl und bunt bedruckt. Ein witziges Detail sind die „Bank of Osmo“ Banderolen um die Geldscheine.

Ins Spiel gestartet wird per App-Download aufs iPad. Man kann auch einen Account anlegen, um Spielfortschritte zu speichern. Beides kostenfrei und ohne Abo-Modell. Mehrere Spielerprofile lassen sich nutzen, gespielt wird allein oder kooperativ. Mit der App Osmo Parent können sich Eltern über die Lernerfolge informieren. Wenn wir gerade bei iTunes sind… das dortige Review ist Quatsch aus zwei Gründen.

Belege die Pizza bevor sie heiß wird

Pizza backen, wie macht man das? Klar, belegen und ab in den Ofen damit! Acht Zutaten können in unterschiedlicher Zahl gelegt werden. Wären die Kunden nicht etwas anspruchsvoller, wäre der halbe Job schon erledigt. Man steht virtuell hinter dem Tresen, die lustigen Tiere symbolisieren ihre Wünsche und machen komische Laute und Gesichtsausdrücke. Zufrieden oder eher nicht so? Das zeigt sich dann, wenn man die Pizzascheibe in den Ofen schiebt nach rechts. Danach setzt sich der Kunde rechts hin und isst die Pizza, bevor er bezahlt. Dafür dreht man die Scheibe zu einem Bezahlteller und muss ggf. Wechselgeld passend geben.

Gespielt wird in Tagen und immer mit den zwei Phasen „Bestellung und Bezahlung“, wobei die Kunden in den Rushzeiten besonders schnell den Laden betreten, sodass sich eine Schlange bildet. Huch, jetzt wird es durchaus etwas hektisch. Also vier Pilze auf die Pizza und gut, ist der Kunde eben nicht super zufrieden. Oder?

Das Gameplay wird durch Tagesziele und vor allem den Kassensturz am Ende des Tages bestimmt. Draußen sieht man zum Start den Lieferwagen die Zutaten bringen, danach geht es schon los. Drei Aufgaben hat man, das Spiel passt sich dann mit KI an das jeweilige Können des Spielers an. Wenn ein Kind besonders schnell ist und die Kunden zufrieden, dann kommen mehr Kunden und formulieren die Bestellungen schwieriger, etwa wenn sie nur Gemüse mögen aka Paprika und Oliven, aber keine Salami. Vom Tagesgewinn kann man dann die Pizzeria verbessern von der Topfpflanze bis zum neuen Ofen.

Einstellbar sind mehrere Faktoren, um das Alter des Kindes zu berücksichtigen. So kann man im Junior Modus sich allein aufs Pizzabacken konzentrieren und stufenweise die Wechselgeld-Herausgabe komplizierter machen bis hin zu Dezimalzahlen, wofür die Münzen gebraucht werden. Muss man nun lesen können? Nein, nicht Worte. Die Texte zur Bestellung lassen sich deaktivieren. Die Mimik der Kunden sagt alles über die Wünsche. Generell ist Pizza Co. aber kein Spiel, vor welchem man das Kind abparkt. Großen Spaß macht es vor allem kooperativ, dann auch gern schon mit kleineren Kindern.

Unser Spielerlebnis ist geprägt von der schönen Darstellung, den witzigen Kunden und Details. Es wirkt teils schon wie eine Wirtschaftssimulation für Erwachsene, da fehlt nicht viel. Pizza Co. von Osmo soll Grundrechenarten und kaufmännisches Denken fördern, vor allem macht es super viel Spaß glückliche Kunden zu haben und die Pizzeria dann auszubauen. Auf Amazon habe ich davon gelesen, dass Eltern heimlich das Spiel „zocken“, wenn die Kinder schlafen, da der Schwierigkeitsgrad so variabel sei.

Check-App meint: Pizza Co. ist eine runde Sache. Hier bekommt man ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Spiel zugleich, was innovative Techniken nutzt. Außerdem bekommt man Appetit auf leckere, selbst gemachte Pizza. Das Praktikum im Pizzaladen bei Pizza Co. ist eine absolut empfehlenswerte Sache.

Kauf: Das Lernspiel Pizza Co. (UVP 59,99 EUR) beinhaltet physische Spielmaterialien (Pizza, Zutaten, Geld). Die Spielwelt ist kostenlos im AppStore zum Download erhältlich. Die Basis für das iPad und der Reflektor, der die Kamera des iPads auf den Tisch lenkt, sind die Grundvoraussetzung für sämtliche Osmo-Spiele. Sie können einzeln oder zusammen mit ausgewählten Spielen in einem Starter Kit erworben werden.    

Klick hier: Weitere Informationen und Kauf von Osmo Pizza Co hier auf der Webseite des Herstellers.

*Die Werbekennzeichnung erfolgt, da Marken von Hard- und Software genannt werden. Oftmals werden App-Codes zur Verfügung gestellt sowie Gadgets zum Test. Unsere Amazon-Links sind Affiliate-Partnerschaften. Zudem gehen wir Contentpartnerschaften oder Kooperationen ein. Es erfolgt eine Kennzeichnung.
Kategorien
Essen · News & Reviews
https://www.check-app.de

Hallo liebe Leser, bereits seit 2011 schreiben wir hier täglich über Apps und Gadgets und freuen uns über jedes Like / Teilen unserer Beiträge. Viel Spaß beim Stöbern im Blog! Habt ihr Fragen zu einem unserer Artikel? Dann schreibt einfach einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.