Werbung* . 9 Monaten .

Pam – Die App von Pamela Reif ist rosa (Review)

Geschrieben von:

Pam. Das steht auch im rosa Icon der Pam App, wenn man es auch leicht als Spam lesen könnte in der Schreibschrift. Aber nein, Pam ist die App vom Entwickler Pamela Rf. Also dürfte auch Pam für Pamela stehen. Wer nun aber weiterhin so klug als wie zuvor ist, dem helfe ich auf ein paar Tanzsprünge. Denn gerade im Bereich „Soziale Medien“ sollte man „Pam“ bzw. Pamela Reif schon kennen. Offenbar. Sollte man deshalb aber auch diese Pam-App laden? Let´s check. (wie cool klingt das denn bitte?)

Pamela Reif nicht zu kennen, damit muss man sich nicht schmücken. Die Pam App ebenso. Das wäre so als würde man auch Montana Blacks Freundin, Lisa und Lena von TikTok nie gehört haben oder auch Karo Kauer nicht von Caroline Daur unterscheiden können. Im Gegensatz zu Dalia hat sie Abitur. Distanzieren darf man sich als Blogger mit prophylaktischer Dauerwerbekennzeichnung aber trotzdem von Influencern generell, ganz ohne Kenntnis von der Person hinter dem Account. Laut Wikipedia wurde gegen Reif auch schon wegen Schleichwerbung verhandelt und der Satz „Das Urteil ging zu ihren Ungunsten aus“ ist ja mal legendär. Es ging Ein Beitrag über sie wäre in unserer Serie über diese Instagram-Creator sicher auch bald gekommen, aber so ist sie mit der Pam App eben direkt in unserem Schwerpunkt gelandet. Das macht auch Kritik sachlicher. Sichtwort Spam eben.

Pam App ist Fan app von Pamela Reif

Die Pam App biete gesunde Rezepte, Workouts, Einkaufslisten und Wissenswertes von Pamela Reif. Das hört sich nach einer typischen Fan-App an. Den weiteren Storetext könnte ich euch noch zusammenfassen. Denn lesen will diese laaaaange Beschreibung doch niemand wirklich. Wesentlich ist wohl vor allem, dass es eine kostenfreie Version gibt und Abos für Inhalte.

Wer ist sie eigentlich, diese Pam? Pamela Reif macht professionelle Sportclips auf YouTube etwa, dort hat sie auch fast 6 Millionen Abonnenten. Keine Hula Hoop App Clips jedoch, müsste sie ja auch Pam Reifen heißen dafür. Nameneswitze führen zu Kommentaren hier unterm Beitrag zur Pam App wie: „Man merkt deutlich, dass der Autor dieses Pam app Reviews gewisse Vorbehalte gegen gesunde Ernährung und Sport hat, sowie Pamela Reif nicht mag.“ Auf Instagram hat sie 7 Millionen Follower, welche ihre Inhalte mitunter sogar im Feed sehen. Beliebt scheint sie also zu sein.

Die Pam App ist im klassischen Blog-App Design gehalten: große Bilder zu wenig Text in der Vorschau, Widgets, Slider. Auf Home gibt es einen Überblick über alle Inhalte sowie eine wichtige Aufklärung darüber, was Free & Premium unterscheide. Dazu später noch ein Satz.

Inhalte der Pam App sind nun:

  • Home-Feed mit allen Inhalten als News getarnt
  • Rezepte mit Zugriff auf alle Arten von Mahlzeiten, Diät und filterbar auch noch Kochzeit,
  • Blog, gemischte Inhalte in Textform zu Kochen, Lebensmittel, Sport, es gibt aber nur vier Beiträge für Tipps und Tricks etwa
  • Workouts: bekannte Videos von YouTube mit Filterfunktion, richtig unpraktisch ist die Ansicht im Porträtmodus (…)
  • Planer: Soll eine Art Wochenplan für Sport und Ernährung erstellen, wer Apps wie Noom oder Yazio kennt, dürfte aber verwundert gucken, was das werden soll…

Womit wir mit dem letzten Punkt schon wieder kritisch abdriften. Denn im Plan etwa kann man nicht mal einfach die völlig unkonventionelle Joggingrunde 15 KM mit einer Pace von 9,6 mal so eintragen. Vielmehr nur eben die Workouts von Pamela Reif. Naja, ist eben die Pam App.

Check-App meint: Die Umsetzung der Pam App ist für Nicht-Fans eine Zumutung. Die Inhalte sind nice, aber sicher keine USP. Alter Wein in neuen… nein, halt. Es fehlt völlig an „Wow-Features“, welche eine App im Gegensatz zu einer mobilen Webseite rechtfertigen würden. Einkaufsliste und Planer? Bitte, wir haben 2021 und nicht 2007, wo es solche Apps nicht spezialisiert gibt, die logischerweise mit mehr Detailtiefe gemacht sind. Achja, kostenfrei – das Abo kostet 2,49 Euro im Monat aka Premium-Mitgliedschaft. Man könnte jetzt aufgliedern, ob sich das lohnt der Kauf. Aber mal ehrlich. Also nein, lassen wir das. Die Pam App ist (…). Ja, lassen wir das lieber wirklich und bleiben schön rosa. Deinstallation tut ja nicht weh.

*Die Werbekennzeichnung erfolgt, da Marken von Hard- und Software genannt werden. Oftmals werden App-Codes zur Verfügung gestellt sowie Gadgets zum Test. Unsere Amazon-Links sind Affiliate-Partnerschaften. Zudem gehen wir Contentpartnerschaften oder Kooperationen ein. Es erfolgt eine Kennzeichnung.
Themen
· ·
Kategorien
Essen · Soziale Netze · Sport
https://www.check-app.de

Hallo liebe Leser, bereits seit 2011 schreiben wir hier täglich über Apps und Gadgets und freuen uns über jedes Like / Teilen unserer Beiträge. Viel Spaß beim Stöbern im Blog! Habt ihr Fragen zu einem unserer Artikel? Dann schreibt einfach einen Kommentar!

Kommentare zu Pam – Die App von Pamela Reif ist rosa (Review)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.