Werbung* . 1 Monat .

Mistplay seriös? Erfahrung mit der App, können Spieler verdienen?

Geschrieben von:

Mist, das sagt man doch nicht! Die Namenswahl „Mistplay“ wirkt für den deutschen Markt schon mehr als seltsam. Selbst wir absoluten App-Verrückten haben das Angebot bisher aufgrund diverser Faktoren links liegen lassen. Nebelig wirkt das Angebot, sagen wir mal so. Oder zum Beispiel auch, da die Trailer recht versprechend und übertrieben wirken. So werden Belohnungen einfach fürs spielen von Smartphone-Apps versprochen. Verdient man da wirklich Geld und warum? sind so erste Fragen im Kopf. Das hört sich ja beinahe so an als würde man im Urlaub bezahlt werden. Ob Mistplay „stinkt“ oder seriös ist, dass wollen wir in diesem Beitrag checken. Bewertungen im Netz und Store lesen sich eher so „naja“.

Das Loyalitätsprogramm Nummer 1 für Gamer. Im Trailer fliegen einfach nur so die Gutscheine aus dem Smartphone, während man auf dem Sofa sitzend sein Lieblingsspiel zockt. Oder es gibt Amazon Guthaben, sodass sich die Pakete vom A-bis-Z-Händler bei dir bis an die Decke stapeln. Was da wohl der geneigte Gamer mit seinem Mistplay-Guthaben bestellt hat? Die Versprechen sind also großartig. Und solche Werbung zu Mistplay sieht man recht häufig, wenn man andere Apps auf dem Smartphone spielt. Hast du schon nachgegeben und dir die App kostenfrei auf Android geladen? Wenn ja, dann hast du dich sicherlich auch schon registriert, um „Spiele zu entdecken und Belohnungen zu erhalten“.

Seriositätscheck – Anmeldung und Ersteindruck

Per Google-Acc oder Facebook anmelden, dann noch Geburtsdatum und Geschlecht angeben. Auf Android muss man nun noch den „Einblendungen über anderen Apps“ zustimmen, damit die Spielzeit gezählt werden können. Na gut. Ein Faceident mit Kamera erfolgt bei der Anmeldung nicht, so etwas hatte ich im Playstore aus dem Augenwinkel als Beschwerde gelesen („Vergesst es,wenn ihr keine Webcam habt!“)

Mistplay stammt aus Montreal / Kanada. Gegründet 2015 und aus einer „game testing platform“. Zur Finanzierung und zu weiteren Hintergründen konnte ich nicht viel finden. Nur einen Beitrag in einem englischen Game-Magazin, wonach es die Zukunft der Spielerakquise sei und man schnell wachse. Auf die Namenswahl von Mist konnten wir uns keinen Reim machen und dazu nix finden.

Weiter in der App selbst: Denn schon werden wir gefragt, was wir denn gern spielen wollen. Hierbei sieht bekannte Apps zu finden, von Candy Crush bis zu diversen Zynga-Produkten wie Poker oder Empires & Puzzles. Ich finde Clash Royale ebenso wie Pokémon GO.

Zwei Spiele solle man wählen und ich wähle tatsächlich mal Candy Crush und Clash Royale. Mein Spielmix werde nun optimiert und 200 Bonuspunkte bekomme ich als Willkommensgeschenk. Genial?

Der Ersteindruck von Mistplay sieht soweit erstmal ok aus. Hintergründe sind unklar, wir gehen einfach mal davon aus, dass die Firma für App-Entwickler interessant ist, da man die Spieler gut binde.

Überblick zur App und erste Enttäuschung (keine Spielauswahl)

Süße Bonbons und fiese Barbaren wollte ich spielen. Beides gibt es nicht. Kein Clash Royale zu finden. In der Kategorie „Base Building“ finde ich King of Avalon, State of Survival und Dorfleben. Oder gar Dice Dreams. Bei Match3 finde ich nur ein Crush Bonbons als Ersatz für das hervorragende Original Candy Crush mit den mehr als 10.000 Levels. Eigentlich will ich selbst keins der Spiele herunterladen. Vorschläge wie Idle Miner Tycoon oder Harvest Island als Ersatz für meine Favoriten sind beinahe peinlich.

Mein Zwischenfazit an dieser Stelle ist, dass es nur sehr wenige Spiele gibt und kaum interessante oder gar Indie-Perlen bzw. exklusive Inhalte wie bei Apple Arcade. Eventuell auch die falsche Erwartungshaltung. Nunja, man holt uns Spieler mit der Auswahl der bekannten Apps wohl nur ab. Klar, dass es kein zweites Clash Royal gibt. Diese Apps kennt nur jeder und davon ausgehend kann man eben leichter andere empfehlen als etwa von Bingo Ingo Story.

Wir stellen hier auf Check-App ja wöchentlich Neuheiten vor, haben alle großen Klassiker im Review und sind vielleicht etwas anspruchsvoller. Jedenfalls ist das Storeversprechen „Entdecke neue Spiele in deiner Mixlist“ ein Reinfall.

Nun bietet die App noch eine soziale Komponente mit einem Chat und der Möglichkeit mit und gegeneinander zu spielen. Zentral ist aber nicht visuell in der Menüführung der App, sondern auch hier im Mistplay-Check ohnehin eine andere Frage, nämlich: was verdient man denn nun?

Der (geringe) Verdienst bei Mistplay

Gestern fand ich im Park eine alte Dose Red Bull. Deren Pfand von 25 Cent entspricht den 200 geschenkten Punkten bei Mistplay vom Willkommensgeschenk eben. Danach muss man verdienen.

Man habe schon etwa 20 Millionen Dollar ausgeschüttet. Im Shop der App findet man Amazon Gutscheinkarten, Prepaid Mastercard / VISA sowie Gutscheine für Google Play, H&M, Flixbus, Ikea und Douglas. Ja, das dürften alle gewesen sein. Kleingedruckt steht da, wonach diese Händler keine Sponsoren seien. Mistplay kauft die Prämien also wohl ganz normal ein, ohne Rabatte wie Hertz die Tesla. Kch. Die Stückelung geht bei 50 Cent los und bis hoch auf 100 Euro bei Ikea.

Zum Verdienst-Test installieren wir nach einiger Suche dann Dice Dreams von Superplay, es bringe doppelte Punkte. Es kommt nämlich der Tipp, wonach man das Spiel noch nicht installiert haben darf vorher. Und fast alle anderen kenne ich. DICE DREAMS IST ABER DEFINITIV NICHT ÄHNLICH ZU CANDY CRUSH.

Dice Dreams ist ein Würfelspiel wie Piggy GO, also einem Glücksspiel mit dem Prinzip wie Coinmaster. Und Leute, es heißt auf Deutsch den Würfel werfen oder wirf, nicht würf. Ansonsten ist das Spiel süchtig machend, was nicht positiv gemeint ist. Verdient habe ich in 4 Minuten nun also 2 Punkte sowie 40 Boni für die Tagesaufgabe. Nunja.

Generell bekommt mehr Punkte bei Mistplay, wenn man mit seinem Code neue Spieler gewinnt. Ganze 100 Punkte. Lies dazu hier „Mistplay Codes finden und einlösen„. Wer spielt bekommt also pro Minute einen halben Punkt. Viele der enthaltenen Apps kann man sehr lange spielen, sodass man also pro Stunde 30 Punkte oder umgerechnet… 2,6 Cent verdient? Pro Stunde 3 Cent? Habe ich richtig gerechnet?

Zwischenfazit: Der Verdienst ist schon sehr gering, durch Boni und Quests kann man ihn verbessern.

Check-Urteil zu Mistplay

Die Spieleauswahl ist schon gering und recht monokonzeptionell auf F2P-Suchtgames ausgerichtet. Der Verdienst ist sehr gering. Letztlich wirkt Mistplay also eher wie eine „Spielerei“. Wer die Spiele ohnehin mal probieren möchte, für den ist es vielleicht motivierend. Das birgt aber auch die Gefahr, dass man gerade bei den angebotenen F2P-Apps schnell mal selbst Geld reinzahlt für Fortschritt und gegen Timer und dergleichen. Vorsicht also.

Und was sagen andere? Bei Google Play sieht man eine seriöse 4,0 bei 230 Tsd. Reviews. Bei Trustpilot gibt es nur eine 2,1 von 5, wobei es nur wenige Kritiken gibt. Wenig aussagekräftig.

Wir halten mal fest, dass Mistplay trotz des seltsamen Namens schon seriös ist, der Verdienst aber eher „unter Mindestlohn“ für einen Gamer. Die Plattform entwickelt sich wohl aber weiter, sodass wir hier noch kein Fazit bringen. Updates folgen.

*Die Werbekennzeichnung erfolgt, da Marken von Hard- und Software genannt werden. Oftmals werden App-Codes zur Verfügung gestellt sowie Gadgets zum Test. Unsere Amazon-Links sind Affiliate-Partnerschaften. Zudem gehen wir Contentpartnerschaften oder Kooperationen ein. Es erfolgt eine Kennzeichnung.
Kategorien
Spiele
https://www.check-app.de

Hallo liebe Leser, bereits seit 2011 schreiben wir hier täglich über Apps und Gadgets und freuen uns über jedes Like / Teilen unserer Beiträge. Viel Spaß beim Stöbern im Blog! Habt ihr Fragen zu einem unserer Artikel? Dann schreibt einfach einen Kommentar!

Kommentare zu Mistplay seriös? Erfahrung mit der App, können Spieler verdienen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.